94 
KUPFERSTICHE 
Dürer am 4. September 1523 an den Kardinal: „Ich hab heuer bei Zeit, 
eh ich krank ward, Euer Churfürstlichen Gnaden conterfet Angesicht, 
mitsamt fünfhundert Abdrücken zugeschickt.” Ueber die Art und 
Weise, wie Dürer dem unsympathischen Modell, ohne zu verfälschen, 
ein bedeutendes Porträt abgewann; Wölfflin S. 338; Tietze II, 2 Nr. 897, 
Dodgson Nr. 99 
225 Friedrich der Weise, 
1463—1525, Kurfürst von Sachsen, B 104 
bez. mit Monogramm (D verkehrt) und auf Inschrift-Tafel: Albertus. 
Durer. Nur. Faciebat., datiert MDXXIIII (1523) 
M. 102: 1. Zustand b 
ohne Wz. 
Vorstudie im Gegensinn (wohl 1523/24 auf dem Reichstag in Nürnberg 
gezeichnet) im Louvre (L. 387); Wölfflin S. 339, betont den größeren 
Reichtum an Forminhalt im Stich gegenüber der Zeichnung, Dürer 
müsse über enormes Formgedächtnis verfügt haben. 
226 Willibald Pirckheimer, 
1470—1530, Dürers Freund, im Alter von 53 Jahren, B 106 
bez. mit Monogramm, datiert MDXXIV (1524) 
M. 103: b—c 
ohne Wz. 
Mehrfach erwähnt im Briefwechsel Pirckheimer-Erasmus von Rotter- 
dam (Stellen erwähnt bei Dodgson Nr. 101); vielleicht Anregung zu 
Dürers Porträtstich des Erasmus; Wölfflin S. 349 f, Vergleich des Stichs 
mit der zwanzig Jahre früher entstandenen Zeichnung nach Pirck- 
heimer, die Steigerung von Dürers Ausdrucksfähigkeit und die be- 
deutendere Auffassung des Modells betont. Tietze II, 2 Nr. 928 er- 
wähnt, daß der Stich von Pirckheimer als Bücherzeichen benutzt. 
227 Der Apostel Philippus, B 46 
bez. auf perspektivisch gelegtem Täfelchen, datiert 1526 (verbessert 
aus 1523) 
M. 48: a—b 
ohne Wz.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.