Full text: Die Wahrheit über Anna Blume

10 
Die aus ihr erwachsende Tat erhält ihre Färbung durch 
die Verhältnisse der Zeit. 
Weshalb wundern wir uns? Tragen wir gegenwärtig 
nicht alle den Hut auf unsern Füßen und wandern „auf 
die Hände"? 
Lest die dadaistischen Manifeste. Zum Schluß: „Gegen 
dies Manifest sein, heißt Dadaist sein". 
Nun ist man so klug, wie vorher, wenn man dumm 
ist. Im andern Falle wittert man Morgenluft. 
Man ahnt nun auch, daß der Wille, die Kunst zu ver^ 
nichten, nur eine im Augenblick vielleicht ernst gemeinte 
Geste ist,- daß dieser Vernichtungswille aus einer grenzen 
losen Liebe zur Kunst kommt. 
Da jammert einer: arme zertretene deutsche Kunst! — 
Armes zermartertes deutsches Volk! Daß du so wenig 
heiter bist. 
Verbreite jemand ein Gerücht: Erhöhung der Streik^ 
gelder! Es soll eine Streikleistung von 24 statt 8 Stunden 
täglich bewertet werden. 
Es fände sich ein Journalist zu einem Aufsatz über die 
zunehmende Begehrlichkeit des Menschen „von heute". 
Wir kriechen dahin statt zu fliegen und fühlen uns immer 
getreten. 
Nichts in dieser Welt steht ohne Zusammenhang mit 
anderm, ohne Wirkung auf anderes. Wir sind Werkzeuge. 
Durch den dadaistischen Trall - den geistige, künstlerische, 
kluge, lebensprühende Menschen bewußt vollführen - werden 
mittelbar breite Schichten der heutigen Kunst nähergebracht. 
Das Entsetzen über Spartakus hat große Massen der 
sozialistischen Idee zugeführt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.