Full text: Die Wahrheit über Anna Blume

18 
leugnen. Er mag Schwitters als einen empfinden, der plötzlidi 
aus der Marschordnung stürzt und vom Grabenrande in 
einer Flut toller Paroxismen das Wesen unserer Sache betont. 
Er mag ihn als einen Glaubensfanatiker empfinden, — 
er kann ihn nur als einen Fanatiker unseres Glaubens 
empfinden. 
DeshalbkönnenwirdieMerzideeimPrinzipnicht ablehnen. 
Deshalb können wir auch das, was aus ihr kommt, im 
Prinzip nicht ablehnen. 
Es sind grundsätzliche Dokumente unseres Wollens. 
Die ihnen eigene Färbung braucht man nicht lieben. Ein 
Ding gewinnt weder, noch verliert es dadurch, ob es ge= 
liebt oder nicht geliebt wird. 
Wer diesen Dingen ohne Voreingenommenheit entge 
gentritt, muß empfinden, daß ihre Färbung nicht Willkür 
ist, sondern im Künstlerischen liegende Ursachen hat. 
So ist auch in dieser Hinsicht eine grundsätzliche Ab 
lehnung nicht angängig. 
Sie sind Dokumente unserer Zeit. 
IV. 
Keiner der Kunstrichter, denen dieses Büchlein zuge 
eignet ist, hat den Versuch gemacht, sich zur Frage des 
künstlerischen Ranges der Anna Blume zu äußern. 
Das ist echt unkünstlerisch. 
Bei jeder durchaus künstlerischen Produktion spielt die 
Art eine ganz abseitige Rolle. 
Wir können nur den Rang bewerten. 
Jenen Herrschaften hat die Art der Dichtungen den 
Kopf verwirrt. Sie sind über die Artfrage gestolpert,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.