Full text: Die Wahrheit über Anna Blume

22 
Künstler leben und geben das Absolute: Werk, das 
nur Beziehung zu ihrem Zentrum hat. Ihr Zentrum ist Gott. 
Wesensart ihres Schaffens wurde das kosmische Fühlen. 
Sie schöpfen aus dem Kosmos. Schöpfen dort, wo sie 
eben sind. 
Alles, was sie erleben, ist ihnen kosmisches Pulsen: 
Natur, Begebenheit, Weltgeschehen. 
Sie gestalten es aus ihrem Zentrum auf die Art, die 
ihnen eigen ist. 
Sie geben Natur: Natur ihres künstlerischen Wesens. 
Gäben sie anderes, es wäre künstlerisch Unnatur. 
Aus dieser organisch erwachsenen Anschauung des. 
Lebens, der Welt und der Kunst kam das heutige Bild 
künstlerischen Schaffens. 
Aus diesem Bilde heraus wird Schwitters vorgetrieben.. 
Hundertfaches Echo tönt zurück. 
Ein frischer Angriff, eine geistvolle Abfuhr wären Er 
quickung gewesen. 
Da war aber nur leeres Gezeter aus bedächtiger Bür 
gerlichkeit. 
Keine Stimme, die Wesentliches verkündete. 
Nur Äußerungen aus oberflächlicher, materieller, un 
künstlerischer Anschauung. 
Kein Zug zum Ganzen. 
Atome nur, die sich für Mittelpunkte halten und so die 
Kunst fassen wollen. 
Der Arm ist zu kurz. 
Aus dieser Überhebung kommen verschiedene Ur- 
teilstypen: 
„ Anormal!"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.