Full text: Die Wahrheit über Anna Blume

25 
In zehn Jahren schon werden wir uns schütteln bei dem 
Gedanken, daß es eine Zeit gab; da alle Heiterkeit ver^ 
lcscht war. Wo alles, was kam, nur ein Gezeter auslöste. 
Wo das Leben war wie trüber November. 
Nehmt die Anna Blume wie sie wirklich ist: 
Spiegelt Euch! 
Spiegelt Euch und erkennt den Umfang der eigenen Zer^ 
rüttung. 
Ihr Zermarterten im Leben. Ihr Allzufeierlichen in der 
Kunst: 
Löst Euch vom Boden und lauscht auf den heitern 
Unterton, den ein vom Boden Gelöster mitschwingen läßt. 
Denkt an sonnige Frühlingstage. Noch starren kahle 
Bäume in dunkle Nacht. 
Aber jede Nacht blinken dieselben hellen Sterne wie 
vor Ewigkeiten. Sie blinken über alles finstere Geschehen 
hinweg in alle Ewigkeit. 
Und unsere Seelen können nicht sterben. 
Sie sind nur ganz vom Staub verschüttet. 
Grabt sie aus im Glauben an uns und die Welt. 
Das befreit von innerer Not. 
In seiner ungewollten Wirkung, die einmal erfolgen muß, 
wird der Kunsttyp Anna Blume befreiend sein für Leben 
und Kunst. 
Dann ist sein kosmischer Zweck erfüllt. 
Die Wandlung vom Ichprinzip zu dem der Gemeinsam^ 
keit, vom Materiellen zum Geistigen wird vollkommen 
werden. 
Denn die Zukunft wird nicht bestimmt vom scheidenden 
Alter, sondern von der kommenden Jugend. In Leben 
und Kunst.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.