Full text: Die Wahrheit über Anna Blume

7 
Zu viele rufen es, Zu oft rufen wir es. 
Wir dürfen es nicht nur rufen. Wir dürfen nicht schwatzend 
den Tag erwarten. 
Schaffend müssen wir uns nur immer tiefer in den Geist 
versenken. Damit wir bauen können. Damit die kommende 
Zeit wie eine Kathedrale emporragt. 
Offenbar hat die Kunstentwicklung als Einheit gegen^ 
wärtig einen toten Punkt erreicht. 
Das besagt nichts gegen die Anschauung, aus der das 
Kunstschaffen der letzten Jahre entstand. 
Es bezeichnet nur die Grenzen des Einzelnen. 
Unser Weg hat Anfang und Ende. 
Einmal finden wir uns. 
Fließende Erkenntnis wird abgedämmt und sammelt sich 
zu stillem Weiher. 
Gott habe uns selig. Wir müssen dann schweigen. 
Der stille Weiher hat inzwischen einen großen Umfang 
bekommen. 
Und Sie, meine Herren, wagen sich immer noch nicht 
an seine Ufer. Sie leben immer noch in der Furcht vor 
den Wassern, als sie noch flössen. — 
Zu der Stille der Wasser gesellt sich ein gekünsteltes 
Novembererleben viel harmloser Leutchen und legt sich 
nebelnd um die Kathedralenidee. 
Schwüle dunstet das Ganze. 
Feierlichkeit, Behaglichkeit. Gänsebraten und Fencheltee. 
Die schwarze Moorleiche droht. 
Aber eine elementare Bewegung verdämmert nicht. 
Aus Zuständen erwachsen Notwendigkeiten. 
Richtungen sieht nur der Frosch. 
Kunst ist kein tropfendes Kirchenlicht.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.