Full text: Der Zürcher Nelkenmeister

(S. 299) und im erklärenden Text zur zweiten Ausgabe der 
Arterschen „Bilder aus dem alten Zürich“ (1874, S. 1), der 
Chorherr Nüscheler habe sie vor der Axt eines Holzhauers 
gerettet, der sıe vor dem Wirtshaus zum Rößlı an der 
Schifflände, dem Wohnhaus von Zwinglis Schwager, Bern- 
hard Reinhart, bei Anlaß einer Zimmerumbaute habe zer- 
schlagen wollen und zum Teil wohl schon zerschlagen hatte. 
In das Haus zum Rößli mögen sie beı der Kirchenräumung 
gelangt und dort zu weiterer Erhaltung als Wandfries eın- 
gebaut worden sein. Aus dem Nachlaß des Chorherrn Nü- 
scheler kamen sie 1819 auf das Stadthaus und von dort ın 
die Sammlung der Antiquarischen Gesellschaft. Wenn das 
Bruchstück mit der linksufrigen Stadt zu der Notiz von 1497 
über das Tafelbild im Großmünster in Beziehung gebracht 
werden darf, so verbietet sich dies für die rechtsufrıge An- 
sicht mit Wasserkirche und Großmünster, denn der mit der 
Steinfigur des Kaisers ausgezeichnete Karlsturm des Groß- 
münsters wurde erst 1500 vollendet und wie der Glocken- 
turm mit einem ornamentierten Bleihelm gedeckt, und schon 
1510 wurde an beiden Türmen die Bleideckung durch eine 
leichtere, glatte Schindeldeckung ersetzt. Die Ansicht des 
Großmünsters muß demnach zwischen 1500 und 1510 ge- 
malt worden sein und ist wohl, wie neuerdings durch Paul 
Ganz in seiner „Malerei der Frührenaissance ın der Schweiz“ 
(S. 111), auf Grund der Rechnungsnotiz von 1502 zu da- 
tieren. 
Die zwei Bilder sind auf den Tafeln VIII, IX, X und XI, 
XIT reproduziert. 
Das linksufrige Stadtbild beginnt mit dem durch Pali- 
saden gesperrten Ausfluß der Limmat. Der See reicht noch 
bis nahe ans Stadtinnere. Die Palisaden im Wasser, der 
14
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.