Full text: Der Zürcher Nelkenmeister

7 urch einen Ankauf der Stadt Zürich und eine 
D Schenkung der Erben des im Jahre 1925 in Turm 
verstorbenen Zürcher Bürgers August Abegg ist ım 
Verlauf weniger Monate das Zürcher Kunsthaus ın den Be- 
sıtz von drei Altartafeln des sogenannten Zürcher Nelken- 
meisters gelangt. Eine vierte zum gleichen Altar gehörende 
Tafel, seit 1926 als Leihgabe der Gottfried Keller-Stiftung 
im Schweizerischen Landesmuseum, wurde ın Jüngster Zeıt 
ebenfalls dem Kunsthaus überwiesen. So sind ın Zürich 
nun an einer Stelle die vier Seiten von zwei großen Altar- 
flügeln vereinigt, durch die das Bild dieses Zürcher Malers 
von der Wende des 15. zum 16. Jahrhundert überraschend 
und entscheidend bereichert wird. 
Unmittelbarer noch als ın ihrer Bedeutung für die ge- 
schichtliche Erkenntnis und das Inventar der schweıze- 
rischen Kunstdenkmäler sind die vier Bilder für die Stadt 
Zürich und die zürcherische Gemäldesammlung wertvoll 
als ın Mitteln und Zweck wohl zeitlich bedingte, ın Form 
und Ausdruck aber absolute Kunstwerke. 
Wenn sie unsere Vorstellung vom Zürcher Nelken- 
meister als einer in engster Werkstattüberlieferung un- 
selbständig befangenen Figur erschüttern und erweitern, 
so ist es denkbar, daß im größeren Zusammenhang auch 
seine wenigen bisher schon bekannten Arbeiten für uns 
beredter werden, und daß das hellere Licht Brücken von 
seinem Werk zu Bildern zeigt. die bisher nicht in Ver- 
bindung mit ıhm zu stehen schienen. 
Wenn es gelang, die beiden Flügel des großen Michael- 
Altars inmitten der sonst noch nachgewiesenen Werke des 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.