Keinen Advokaten kriegt ich 
fürs Plädoyer. 
Endlich zu Herrn Grünspach schickt’ ich. 
Der versprach: „M. w. w 
Reichswehr hielt das Tor verrammelt 
dort in Moabit. 
Ganz Berlin stand Kopf versammelt. 
So ne Sache zieht! 
Und Herr Grünspach sprach so weise, 
daß ichs nicht vergesse, 
bis mich Gott zur letzten Reise 
schickt zur Satansmesse: 
»Meine Herrn, die Zeit is helle 
ohne Scheiterhaufen! 
Flut der sexuellen Welle, 
krankhaft, — laßt se laufen!« 
Magnus Hirschfeld, sachverständig, 
sprach, er bäte sehr, 
denn ich wär in- und auswendig 
schwer hereditär. 
Und ich wurde freigesprochen, 
Magnus dank, dem treun — 
und nach sieben Witwenwochen 
stieg — Mann Nummer neun! 
(Mit der Peitsche den Walzertakt schlagend:; 
Wo Walzer quellen 
als Witwerschreck 
auf Witwenbällen 
herrscht Wanda Beck!
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.