2 
66 
Und kaum, daß ihn hatte der Schlag gerührt, 
versammelt sich alles um ihn, 
/: die Nutten, die Putten, von Gents geführt, 
das ganz elegante Berlin. :/ 
Und wie ich allmälich zu Sinnen kam — 
schon war die Mitternacht um — 
/: wars Emil, das Viech, das sich meiner annahm. 
Erst küßt er, dann schlug er mich krumm. :/ 
Drum: wenn ich die Suppenterrine zerschlag, 
so weiß ich, es bringt mir kein Glück. 
/: Ich denke so oft an den Donnerstag 
im alten Ballhaus zurück! :/ 
Wie sah da mein Emil verliebt mich an, 
ich könnt ja nichts dafür! 
/: Nu liegst du im Sarge, mein lieber Mann, 
der Emil lebt und ist hier! :/ 
Ich führte ihn nach Hause, und 
— die Mitternacht war still — 
/: an der Bahre feierte Emil, der Hund, 
mit mir ein Liebesidyll. :/ 
Am nächsten Morgen fragt er noch: 
»Was ist deine Mitgift, Mathild’?« 
/: »Eine Suppenterrine, die hat ein Loch — 
Gott, Emil, werd nur nicht wild!« :/ 
rr 
0 
Und fragt man: Wie ging die Geschichte aus, 
Mathild, mit der Suppenterrin’? 
/: Ich danke der Nachfrag, das war ganz aus, — 
o Sündenbabel Berlin! :/
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.