Der häusliche Friede in Scherben ging 
an jenem schrecklichen Tag. 
/: Noch dreimal nahm ich den Ehering, 
und jeden Mann traf der Schlag! :/ 
Und wenn ich dereinst in ein Kloster geh, 
um meine Sünden zu büßen: 
/: Dann sag ich dem alten Ballhaus ade, 
leg mich dem Heiland zu Füßen! :/ 
Der sieht mich mild und gnädig an, 
nicht voller Abscheu, wie ihr. 
/: Die Treue hielt ich doch jedem Mann, 
und hatte der Männer vier! :/ 
Geh ich dann als ein braves Weib 
einst in das Himmelreich ein: 
/: Sankt Petrus liebt den Zeitvertreib 
und tanzt mit mir Ringelreihn! :/ 
Im Himmel gibts ja Gott sei Dank 
nicht Porzellan, noch Glas. 
/: Drum währet die Liebe dort endlos lang 
ohne Suppenterrine, na Spaß! :/
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.