Xlll. 
So liegft du da: herzinniglich ermordet, 
noch hämifch zuckend mit dem linken Bein, 
das Antliis ftarr, abgründlich überbordet 
durch wüfte Locken, ftilifiert. — Sehr fein. 
Dein Kehlkopf leheint (akuftifch) mir zu ftrahlen, 
fchwachlinnig gurgelnd mit Madeira-Creme 
in derb outrierten Wolluftgutturalen. — 
Ich überdacht ein gnoftifch Theorem. — 
Du rührtefi: mich mit deiner herzhaft kalten 
leblofen Haut mit fpöttifchem Elan, 
zerftörend mir die fchönen Bügelfalten 
meines Pyjama fmart und bleu-mourant.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.