12 
Gehirn in der Schlinge einer gänzlich unbeweisbaren 
Grund-Behauptung (Axiom, Idee, a priori-Satz etc. pp. 
Unfug) einfängt, um die verzweifelte Qual der eigenen 
Langeweile verstummen zu machen. Es kitzelt, macht 
überhaupt Vergnügen und ist derart beschämend für das 
Publikum, daß man sich ach so sehr vorkommt . . . Ein 
anderer schöpft ein dickes Buch über die letzten (bum!) — 
Fragen und serviert mit unwiedergebbarer Stirn (man faßt 
sich an die Hüften) — Lösungen, tja . . . Ein anderer 
ärgert sich darüber, wird (ob der Unlösbarkeit weniger 
als der blamablen Situation) rabiat und Propagandeur der 
fuchswilden Tat: immerhin ergötzlicher Typ des Denk 
fiaskos; er verwendet das Sinnlos-Reale sinnlos-real (lieber 
Ravaehol!) . . . Wieder einer dichtet direkt oder musiziert 
«etc. pp. Unfug und will die Sudate seiner peinlichsten 
Zustände als Vor- oder gar Erlösungen bestaunt wissen. 
Hinweg . . .! Einer endlich eisenbahnkutschiert über den 
Kontinent, ist je nach Bedarf Graf oder Einbrecher, Schieber 
oder Diplomat, Hazardeur oder Heiratsschwindler, Kuppler 
oder Regierungsrat, da allein diese vielseitige Tätigkeit 
sein ganz enormes Zerstreuungsbedürfnis befriedigt (Ma- 
molescu, Charles de Hoffmann, je vos salue!). Ist er sehr 
begabt, wird er Staatsmann und sperrt den Dieb ein und 
köpft den Mörder, da es nicht durchführbar ist, sporadisch 
.zu gestatten, worauf en masse der ganze Schwindel an 
gelegt ist. Einmal aber im Besitz der Macht, erhebt er 
;sie flugs zum Axiom und glaubt nach etlichen Minuten 
selbst daran, da es so überaus abwechslungsreich ist, unter 
■<dem Vorwand, die auf der Flucht vor der Langeweile 
konsumierten Gewalttaten zu bestrafen, sie zu organi 
sieren. Er stellt ehemalige Kollegen, welchen er jetzt 
nachstellen läßt, wenn er sie ohne Anstellung schieben 
sieht, auf Gesandtschaftsposten; zapft den (Mut!) — Künstler 
in Fibeln ab, in die er zwar hineingehört, allwo aber das 
Zart-Verblödete jeder guten (juchhu!) — Dichtung (die 
schlechten sind besser) nicht so zur Geltung kommt,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.