3 
I 
1° Um einen Feuerball rast eine Kotkugel, auf der Damen 
seidenstrümpfe verkauft und Gauguins geschätzt werden. 
Ein fürwahr überaus betrüblicher Aspekt, der aber immer 
hin ein wenig unterschiedlich ist: Seidenstrümpfe können 
begriffen werden, Gauguins nicht. (Bernheim als presti- 
gieuser Biologe zu imaginieren.) Die tausend Kleingehirn- 
Rastas embetantester Observanz, welche erigierten Bourgeois- 
Zeigefingern Feuilletonspalten servieren (o pastoses Ge- 
pinkel!), um Geldflüsse zu lockern, haben dieserhalb Ver 
wahrlosungen angerichtet, die noch heute manche Dame 
zu kurz kommen lassen. (Man reflektiere drei Minuten über 
die Psychose schlecht behandelter Optik; klinisches Symp 
tom, primär: Unterschätzung der Damenseidenstrümpfe; 
sekundär: Verdauungsbeschwerden.) 
2° Was dürfte das erste Gehirn, das auf den Globus 
geriet, getan haben? Vermutlich erstaunte es über seine 
Anwesenheit und wußte mit sich und dem schmutzigen 
Vehikel unter seinen Füßen nichts anzufangen. Inzwischen 
hat man sich an das Gehirn gewöhnt, indem man es so 
unwichtig nimmt, daß man es nicht einmal ignoriert, aus sich 
einen Rasta gemacht (zu unterst: schwärzlicher Pole; zu 
oberst: etwa Senatspräsident) und aus der mit Unrecht so 
beliebten Natur eine Kulisse für ein wahrhaftig sehr starkes 
Stück. Dieser zweifellos nicht sonderlich heroische Aus 
weg aus einem immer noch nicht weidlich genug gewürdigten 
Dilemma ist zwar vollends reizlos geworden, seit er so 
absehbar ist (wie albern ist eine Personenwage!), aber eben 
deshalb sehr geeignet, gewisse Prozeduren vorzunehmen. 
3 0 Auch einem Lokomotivführer fällt es jährlich wenigstens 
einmal ein, daß seine Beziehungen zur Lokomotive durch 
aus nicht zwingend sind und daß er von seinem Ehgespons 
nicht viel mehr weiß als nach jener warmen Nacht im Bois. 
(Hätte ich La Villette genannt oder die Theresienwiese, so
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.