Platte. Die Sommersprossen geben so dunkle Flecke, und 
wenn seine Hände sich ausstrecken, sind sie größer als sein 
Kopf und erschreckend plump. So ist es in mir geblieben 
und kann nicht verwischen. 
„Gehen Sie einen Schoppen mit mir trinken, Fräu 
lein?" 
Ich sage mir: täusche dich nicht, du rufst Klänge zu 
rück, die dir keine Musik sind. 
Ich bin so sehr gequält. Das sind ja nur so wenige 
Worte. Wie unvollkommen ist doch die Sprache. Es wäre 
gut, sich mitzuteilen, wortlos. 
Aber ich bin ja ein lebender Spiegel und nur ich kann 
in mich hineinsehen, das Bild sehen mit den geistigen 
Augen und empfinden. Könnte ich doch nur ein einziges 
Mal mein Herz in den Händen halten, sichtbar. Und 
manche Menschen, die sonst nichts kennen, würden sehen, 
daß es Qual gibt. 
Was ich aber gesehen, wird es nicht ein Teil von mir, 
und war es das nicht schon vorher? So deyke ich, und 
versinke tiefer. Nein, ich bestimme nicht. Ich wurde be 
stimmt. Ich werde es auch nicht lernen können, mich ab 
zuwenden. 
„Zum Frühschoppen Kutteln, warme Blut- und Leber 
würste," steht in schwarz gedruckten Lettern auf fettig 
weißen Pappdeckeln. Die hängen in einer Wirtschaft an 
den Wänden; in einer Wirtschaft, in der ich mich am 
Sonntag befinde. Da sitze ich neben einem Herrn. Da 
hab' ich gelebt, und da lebe ich. Und draußen ist es so 
sonnig. 
107
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.