112 
„Nein, das kenne ich nicht. Vielleicht komme ich später 
einmal dorthin." 
Ich komme mir so dumm vor, und ich weiß gar nicht, 
womit ich den Herrn unterhalten kann, aber ich weiß, 
daß ihm meine Worte nicht das Wichtigste sind. 
Er erzählt mir von einer Operette, die er gehört hat. 
Und da sage ich: „Ich bin jahrelang aufgetreten als 
Schauspielerin," und erzähle ihm, wie es auf den Dör 
fern zugeht; von den Plakaten, die ich bemalte, und von 
den Ratten aus Pappkarton, die der Rattenfänger von 
Hameln an Schnüren über die Bühne zog. 
Dabei gehen wir immer weiter, durch, viele Straßen. 
' Er fragt mich: „Aus welcher Gegend stammen Sie 
denn? Was sind Sie denn für eine Landsmännin?" 
„Ich stamme von sehr hoch oben. Wo schon die dänische 
Grenze beginnt." 
Ich darf gar nicht genau sagen, woher ich bin. Mir 
ist, als würde er sofort zu meiner Mutter fahren und mich 
verklagen, daß ich hier in Köln spazieren gehe. 
Wir schreiten aus, als wollten wir eine Fußtour ma 
chen. Ich frage scherzend: 
„Nicht wahr, wir gehen doch nicht aufs Land?" 
Er lacht: „O bewahre. Warum sollte ich Sie denn aufs 
Land führen? Wir haben nur einen Umweg gemacht. 
Jetzt finde ich mich aber schon wieder zurecht. Sie können 
ruhig Vertrauen zu mir haben." 
„Das hab' ich auch. Sind Sie schon über den Rhein 
gefahren?" frage ich, obgleich ich eigentlich nichts fragen 
wollte.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.