127 
könnte, wäre es nur die untere Hälfte. Mein Fenster ist 
mn Boden und reicht nicht weiter. 
Wenn ich am Fenster stehe, denke ich: die obere Hälfte, 
Kopf, Herz und Brust gehört Gott, die untere Hälfte mag 
der Teufel nehmen. 
Ich habe mir ein Paar Strumpfbänder gekauft, damit 
sich mein Leben einheitlicher gestaltet. Es hat sich jemand 
über die Bindfäden aufgehalten, die meine Strumpf 
bänder vorstellen sollten. Bei einem andern glaubte ich, 
ich müsse die Bindfadenstrumpfbänder verstecken. Das 
kann ich, indem ich den andern anlächle. Dann sieht er 
nicht auf meine Strumpfbänder. 
Diese Diplomatie gefällt mir nicht auf die Dauer, und 
ich habe mir Strumpfbänder gekauft. Weil es so wichtig 
ist, schreibe ich es nieder. 
Ich wohne jetzt bei Frau Schneider. Die hat ein Mäd 
chenpensionat. Man darf das Haus nicht mit einem Er 
ziehungsinstitut verwechseln, wenigstens nicht mit einem 
alltäglichen. 
Hier wohnen Mädchen, und Männer nur zeitweilig, 
kurz und intensiv. 
Das könnte hier als Hausregel dienen. Geschrieben 
steht es freilich nirgends. Wen es nahe angeht, der weiß 
über dieses Haus Bescheid. 
Hier wohnt eine ehrliche Eindeutigkeit, und darin kann 
man das Haus als reell bezeichnen. Hier weiß man, was
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.