lZZ 
Falls aber Krankheit oder sonst Unvorhergesehenes ein 
tritt, soll er Frau Schneider gehören. 
Kurz, alles wurde bedacht, selbst der Tod. Als ging' es 
um Tausende. Was aber sind Dreihundert, wenn sich die 
Möglichkeit bietet, ein Leben neu zu beginnen? 
Henny ist abgereist mit dem Nachtzug nach Koblenz. 
Sie lachte und weinte. Ich glaube, das waren mehr An- 
kunfts- als Abschiedstränen. Sie sah ihr Land und schien 
froh zu sein, ja erlöst. 
Möcht' es nur wirklich so sein und bleiben. Sie ist ein 
so rührendes Mädchen und sehr tapfer. Am Bahnhof ge 
stand sie mir, sehr befangen, sie habe wohl eine Stellung 
in Aussicht, doch Festes sei noch nicht abgemacht. 
Sie sah mich dabei so ängstlich an, so furchtsam, als 
könne mir schließlich noch einfallen, mein Versprechen zu 
rückzunehmen. Aber gerade daraus ersah ich ja ihre ganze 
Sehnsucht, sogar mit dem Ungewissen es zu versuchen, 
und riet ihr, vollkommen beruhigt zu sein, das komme ihr 
dann auch zustatten. 
Da ist sie ganz ruhig abgefahren. Ach, ihre Vorsätze wer 
den von Segen begleitet sein, denn der Entschluß ist ja 
alles. 
In Hennys grauem Mantel, der mit weißer Seide ge 
füttert ist, hab' ich entschieden Glück. Ich bin ja gerade
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.