iZ5 
sein, aber es muß wohl auch Warnuugszeichen geben, und 
warum sollte gerade ich es nicht sein? 
So schwand meine kleine persönliche Ueberhebung da 
hin. 
Oh, ich bin nichts Besonderes. Wo gibt es denn wirk 
lich Besonderes in der Welt? Es müßte mir erst gezeigt 
werden. Vielleicht aber sah ich es nur noch nicht? Man 
soll den Tag nicht vor dem Abend loben, vielleicht aber soll 
man ihn auch nicht tadeln vor dem Abend. 
Dieser Art waren meine Gedanken an jenem Abend, 
an dem ich etwas Besonderes sah. Ob es wirklich etwas 
Besonderes war? Ich zerbreche mir noch heute den Kopf. 
Und ich sehe auf eine Zeichnung, drei Versuche, auf einem 
Blatte. 
Das Papier ist geduldig und still. Diese Bleistiftskizzen 
aber erschrecken mich, weil sie mich an eine Begegnung er 
innern. 
Daß man sich selbst begegnen kann —, es kommt mir 
sehr besonders vor, weil ich doch von mir gesondert 
war. 
Mein Spiegel hängt an der Wand beim Fenster. Ich 
hatte mich spat am Abend zu Bett gelegt. Im großen Zim 
mer brannte das Licht. Unerklärlich warum, aber ich fürch 
tete mich, auf die Straße zu gehen. 
Es ist vielleicht gut, daß ich nicht auf die Straße ging, 
denn wer weiß, was mir dort begegnet wäre. Muß wohl 
doch eine Ahnung gehabt haben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.