IO* 
147 
Korbsessel, mit grünem Seidenefeu bezogen. Sehr an 
regend. Ich fragte: 
„2st das Ihr eigenes Möbel?" 
„Die Chaiselongue, ja. Geschenk von meinem ständi 
gen Freund." Leichte Genugtuung in der Stimme. 
Da merkte ich, daß sie sich zu den „Sittlich Gefestigten" 
zählte, denn die haben alle einen ständigen Freund. 
„Verdienen Sie gut?" fragte Nelly. Warum wohl? 
Von mir ist nichts zu lernen. 
„Leben Sie nicht in sicheren Verhältnissen?" 
„Doch, ich hab' meine festen Kunden." 
„Dann halten Sie sich doch bitte nicht mit meiner 
Lockerkeit auf." 
„Darf ich nicht fragen, wieviel Sie verdienen? Ich 
meine, wie hoch Sie sich einschätzen, Ihren Preis." 
Das verblüffte mich. „Sie wollen mich doch nicht kau 
fen? Oder?" Ich ärgerte mich plötzlich. Von meinesglei 
chen mich kaufen zu lassen, weiter hätte mir nichts gefehlt. 
„Die Männer machen mir gar kein Vergnügen," sagte, 
sie und musterte mich eindringlich, aufdringlich. 
„Dafür kann ich nicht." 
Sie setzte sich auf, ergriff meine Hand, die ich ihr ent 
zog. „Sie sind wie ein Knabe und doch Mädchen." 
„Dafür kann ich nicht. Was wollen Sie überhaupt von 
mir? Was soll das?" 
Sie sprang auf und umarmte mich. Was kann ich da 
für, daß sie so kräftig ist. Ich ärgerte mich und lachte. Sie 
rang mit mir.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.