200 
manchmal gar nicht, manchmal nur flüchtig die Hand. 
Aber das gilt ja der unwirklichen Dagny. Dann vergesse 
ich oft den Takt und die Umgangsformen und erwidere 
den Händedruck. Das geschieht natürlich nur in der Un 
sicherheit. Es schickt sich ja nicht, zu fragen: „Wünschen 
Sie den Leib oder die Seele?" Ist ja alles nur leihweise 
vorhanden.d 
Nach herkömmlicher Weise wird nur der Leib ausge 
liehen. Kommt eine Unterhaltung dabei zustande, obzwar 
sie nicht nötig ist, so darf man sich um der lieben Seele 
willen nichts dabei denken. Um Gottes willen, nur nichts 
denken. 
Zwei Dinge gibt es, bei denen man sich nichts denken 
darf, denn dies wäre gefährlichstes Hindernis, sie zu er 
reichen: Gott und die Frau. In die Abenteuer des Sinn 
lichen und des Uebersinnlichen wandert man gedankenlos. 
Wer den Glauben hat, überfliegt die Hindernisse. 
Wer sollte mich ganz begreifen, der mich nicht sieht? 
Ein Mann sieht mich auf der Straße, und ich weiß, er 
glaubt an mich durch seine Sinnlichkeit. Er sieht mich 
und seine Sinne leben, weil er an mich glaubt. Er braucht 
nicht zu wissen, daß ich ein Mädchen bin. Er fühlt es. Er 
wittert es. 
Hier ist der Punkt, wo meine Allwissenheit beginnt. 
Unterliegend empfinde ich mich und doch sicher. Bibel und 
Bände werden diese geheimen, ewigen Kräfte nicht schwä 
chen können. 
Vom Standpunkte meiner Zeit aus hab' ich die Tiere in 
ihrer Unschuld heilig gesprochen. Sie werden in den Tier-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.