202 
Bewußtsein zusammenhalten, zersprengen würde. Krank 
und gestört in der Funktion des Denkens, müßte ich ver 
zweifelt meine Seele suchen. In meiner Krankheit würde 
ich mit einer Laterne durch die nächtlichen Straßen irren 
und würde da suchen, wo ich berührt ward an meiner 
Seele. 
Im Traume erkenne ich meine Bestimmung, die ich 
am Tag zu erfüllen die Kraft nicht habe. Darüber klage 
ich schon im Traume, und weiß doch nicht, ob ich erwachen 
werde. 
Von einem sumpfigen Moore weiß ich. Dahin flüchte 
ich mich. Versinke wie Nebelstreif im hohen Gras. Darin 
zittert mein tonloses Klagelied, das wohl kein menschli 
ches Ohr vernehmen kann. 
Nur das schwankende Schilf neigt sich im Nachtwind, 
eine leise Zustimmung. Der Schlamm schluchzt. Die 
Nacht seufzt. Das große Mitleid bewegt die stumme Na 
tur. Ich habe geliebt die nordische Heide und liebe. 
Sie grüßt mich im Traume. Wirft wohl die Heimat ih 
ren Schimmer und ahnt mich in meiner Not? Hab' ihr 
so manches zugeflüstert in meiner innersten Sprache. 
Dann hat sie mich wohl verstanden, in jener Stunde, da 
ich das Sein am liebendsten fühlte. 
Was ich liebe, belebt sich. Was mich still aufnimmt, 
umfange ich. Unsagbar Süßes, Blaues hüllt mich ein. 
Zärtliche Heimat streift mich, grüßt mich. Das ist das 
Märchen, das den Trost der Wahrheit birgt. Das Herz 
der Erde klopft. Ich horche in einer stillen Nacht. 
Lauscht wohl die ganze Menschheit dem Einklang?
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.