14 Hennings, Brandmal 
209 
Vielleicht gehe ich allzu schnell, und man respektiert 
meine Eile. Da bin ich ein klein wenig langsamer ge 
gangen, aber doch noch so schnell, daß man sieht, ich bin 
kein Lustwandler. 
Ich habe meine Schritte so wohl überlegt. Kein 
Mensch hat mich angesprochen. Kein einziger Mensch. 
Eine Frau wird doch lieber eine Frau nach dem 
Wege fragen, bevor sie an einen Mann sich wendet. 
Aber in dieser Stadt weiß jeder Bescheid. Ach, die armen 
Wegweiser und Fremdenführer von Beruf! Hier werden 
sie alle elend verhungern. 
Ich habe eine Frau angesprochen. Ich hoffte, sie werde 
sich revanchieren und ihrerseits einmal mich ansprechen. 
Es brauchte ja nicht gerade am selben Tage zu sein. Ich 
kann ja warten, wenn ich nur weiß . . . 
Die Frau ging ganz langsam. Sie trug Trauerklei 
dung. Sie kam mir entgegen, ich faßte sie schon von wei 
tem ins Auge. 
Kaum hatte ich sie erblickt, so war ich entschlossen. Die 
soll mir nicht entwischen. Oh, ich weiß, ich wäre ihr ge 
folgt, hätte sie Kehrt gemacht. 
Als sie in meine Nähe kam, wurde ich sehr erregt und 
bekam Herzklopfen. Dessen ungeachtet habe ich sie ange 
sprochen. 
Was ich ursprünglich erwartet habe, weiß ich nicht 
mehr genau. Wußte es vielleicht nie. Nur etwa: daß die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.