210 
Frau auf mich warte, erwartete ich. Wenn sie nicht war 
tet, warte ich, und sage ihr: „Warten Sie auf mich." 
Diese Art Erwartung hatte ich in einen Satz gekleidet. 
Den sagte ich denn auch ziemlich fließend. Hatte ihn mir 
ja zwei volle Stunden aufs gewissenhafteste zurechtge 
legt: 
„Verzeihen Sie, können Sie mir sagen, welche Zeit 
wir haben? Ob es wohl schon drei Uhr ist?" 
Da war es gesprochen, das Wort. Als hätte ich eine 
verschlossene Tür gewaltsam aufgebrochen, so war mir 
zumute. 
Die Dame sah hilflos aus, als sei sie nicht sicher vor 
Taschendieben. „Ich kann es Ihnen leider nicht sagen," 
stammelte sie. „Ich weiß nicht, wie spät es ist, leider 
nicht." 
Ich hatte ihr den Weg versperrt. Ich schob den Aermel 
von meiner Armbanduhr: 
„Es ist in fünf Minuten drei Uhr," gab ich ihr be 
stimmte Auskunft. 
„Ich danke sehr," nickte sie. Und ich gab ihr den Weg 
frei . . . 
Im Poftgebäude auf der Wartebank habe ich ein Mäd 
chen kennen gelernt. Sie knüpfte die Unterhaltung an. 
„Ich warte bis die Uhr sechs schlägt," sagte sie. 
Ueber dem Telegraphenschalter ist die Uhr angebracht. 
Aber schlagen tut sie nicht. 
„Sie haben nur noch eine halbe Stunde zu warten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.