18 
„Stütze der Hausfrau. . —: wo ich mich nicht ein 
mal selbst habe halten können. 
„Drei gelernte Weißnäherinnen, die firm in Man- 
schetthemden sind . . Ach, ich bin weder das eine, noch 
das andere. 
Aber hier: „Mädchen, das Liebe zu Kindern hat, am 
Herde nicht unbewandert ist und die Schneiderei versteht." 
Mir ist ganz dumm im Kopf. Es werden Kontraste ver 
langt. In Gedanken versuche ich scheinbar Unverein 
bares möglich zu machen, und nach einer Viertelstunde 
habe ich entdeckt, daß es keine Kontraste gibt. Bin am 
Herd bewandert und mit der Kolonialwarenbranche ver 
traut, nachdem ich mir große Mühe gegeben habe, eine 
flinke Sacknäherin zu werden. Das alles aber strengt mich 
sehr an. Ich versetze mich in eine Zigarettenfabrik und 
drehe sitzend eine Marke, die ich bisher nur geraucht habe, 
aber ich werde das auch nie wieder tun. Ich richte ja einen 
unglaublichen Schaden an. Lieber will ich meine Hände 
von der Arbeit laffen. 
Der Arbeitsnachweis ist doch sehr wichtig zu lesen, 
man entdeckt seine eigenen Unfähigkeiten. 
Die Uhr ist schon halb acht, und ich frage mich, wovon 
ich bisher gelebt habe. Man lebt doch nicht vom Nichts 
tun. Oh, wie ich mich anschreie! Wer bekommt, nur da^ 
für, daß er lebt, Esten und Trinken? Vielleicht handelt cs 
sich, wenigstens vorläufig, um eine Erwerbsmöglichkeit? 
Vielleicht hätte ich das dem heiligen Aloysius sagen sollen. 
Aber er hätte mir doch nicht sagen können, wie man ein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.