228 
und ich bin heute noch nicht sicher, ob es nicht wirklich so 
war. 
„Sie brauchen doch die Augen nicht niederzuschlagen 
über eine Revue, die Sie nicht verfaßt haben," sagte er. 
„Sie sind doch nur Darstellerin." 
Davon wollte ich gar nichts wissen. 
„Aber indem ich spiele, erkläre ich mich mit dem Ver 
fasser doch einverstanden," antwortete ich. „Ich will das 
Wort, das ich spreche, auch vertreten." 
Kurz, ich möchte nur etwas darstellen, wofür ich mich 
begeistert einsetze. Diese untergeordnete Stellung ertrage 
ich nicht länger. 
Am Buß- und Bettag bin ich durchgebrannt. Den Tag 
hatte ich mir heimlich schon ausgesucht. 
Bin nach Münster gefahren. Das ist die Stadt, wo 
ich die Pleite in der Festhalle durchgemacht habe. 
In Münster gastiert ein neu gegründetes Ensemble. 
Das ist eine Aussicht für mich. Davon aber abgesehen: 
ich wäre auch ohnedies hingefahren. In Münster lebte 
ich doch, bevor ich nach Köln ging. 
Die Fahrt in der Nacht, vierter Klasse. Es war kalt, 
aber Hennys seidengefütterter Mantel wärmte mich. Ich 
habe den Mantel bordeauxrot färben lassen. Die Farbe 
sieht nachts so schön aus. 
Es gefiel mir so, in die Dunkelheit aufs Geratewohl 
zu fahren. Eine Stunde lang war ich ausschließlich 
glücklich darüber, daß ich so jung bin. Und hatte ein
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.