231 
Münster, Gießen, Marburg. 
Wir spielen kleine Lustspiele. Sind keine Volksverder 
ber, aber auch nicht das Gegenteil. 
In Marburg gibt es eine schöne Brücke. Zu Pfingsten, 
als wir in der Abendstunde ankamen, war sie besonders 
schön. Die Sonne spiegelte sich im kleinen Stadtbach. 
Die Welt war hier sehr verträumt. 
Die Leute vor den Türen und die Spaziergänger wa 
ren gar nicht aus die Schauspielertruppe vorbereitet. Die 
Gesichter der Marburger sahen so vergelstert aus. So sa 
hen gewiß die Amerikaner Kolumbus und seine Truppe 
an. 
Auf der Bühne mache ich unfreiwillige Extempores. 
Ich freue mich immer auf einen Monolog. Dann habe ich 
Gelegenheit für meine persönlichen Seitensprünge. Die 
„Grille" von der Birch-Pfeiffer gilt ja als Here. Da kann 
ich dem Publikum, wenn ich i.m Mondschein tanze, zu 
gleich auch das Fliegen zeigen. 
Der Direktor ist von meinen Einlagen in die klassi 
schen Stücke wenig erbaut und er sagte mir, wenn ich 
als Grille noch einmal fliege, fliege ich selbst. 
Wir haben „Don Carlos" gespielt, und der Direktor 
dachte wohl, als auf- und abgehender Page könne ich 
nichts verderben. Ich tue es auch gewiß nicht gern, aber 
ich kann nicht dafür. 
Wenn Marquis Posa vor dem König-kniet und einige 
Forderungen an ihn.,stellt, habe ich als Page mich still zu 
verhalten und die roten Samtportieren zu bewachen. Daß
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.