20 
Büfett. Spricht mit der Büfettdame. Die schenkt ein Glas 
Bier ein. Der Kellner und die Büfettdame sehen mich an. 
Ich lächle ihnen zu. Haben die beiden nicht zurückge- 
lachelt? Genau kann ich es nicht sagen, aber es kommt 
mir so vor. 
Während ich mir die Bilder der „Eleganten Welt" an 
sehe, überlege ich mir, ob ich nicht ans Büfett gehen soll 
und mich der Dame und dem Kellner anvertraue. Ich 
werde ihnen dann alles sagen und mit ihnen besprechen, 
zu welcher Beschäftigung ich wohl am tauglichsten bin. 
Aber es handelt sich nicht nur um eine Beschäftigung; 
mit mir ist ja alles in Unordnung . . . Vielleicht kann ich 
mit dem Kellner besser sprechen, als mit dem heiligen 
Aloysius. 
Jetzt schlägt die Uhr acht. Meine Füße sind so heiß ge 
worden. Den zweiten Kaffee habe ich getrunken. Woh- 
nungs- und Arbeitsanzeiger habe ich gelesen. Keinen ver 
nünftigen Gedanken habe ich fassen können. Kellner und 
Büfettdame sehen so beschäftigt aus, sehen gar nicht mehr 
nach mir hin. 
Da werde ich sehr traurig. Wenn wenigstens die Dame 
in der grünen Bluse noch einmal lachen wollte. Aber sie 
ist schon fort, und ich habe nicht einmal bemerkt, wie sie 
gegangen ist. 
Das Lokal ist leer geworden. Die Leute sind wohl alle 
nach Haus gegangen. Mich haben sie natürlich hier sitzen 
lassen. Es ist eigentlich gar nicht so natürlich. 
Je länger ich lebe, desto komplizierter gestaltet sich mein 
Leben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.