2 37 
an mir herumsuchte, und wie es mich betrübte, daß ich 
zu nichts Rechtem tauglich war auf der Welt. Ich empfand 
es als ein großes Manko, daß ich nicht einmal ein winzig 
klein Kindchen sollte befriedigen können. 
Jetzt stehen neben mir einige Straßenkinder und ich sehe 
mit ihnen in die erleuchtete Bar. 
In den großen Kupferkesieln, die mit Flieder angefüllt 
sind, spiegelt sich die untergehende Sonne. Oder ist es das 
Licht der Glühbirnen? Die Straße ist noch im Tageslicht, 
aber das wird in der Bar nicht benützt. 
Pfingsten war es in Gießen, und hier in Frankfurt ist 
lauer Juniabend . . . 
Da versinke ich weit zurück. Lebe in Juniabenden, die 
lange vergangen sind. Ich brauche nur nachzusehen: wie 
war es?, dann bin ich wie einst. 
„Wir wollen Abklapune spielen." Ich wollte mich an 
eines der Kinder wenden. 
Ach, die sind ja alle fortgelaufen, und ich kann es nicht 
begreifen, daß sie mich nicht mitgenommen haben. Da 
steht ja noch ein kleines Mädchen von zwölf Jahren, das 
mich neugierig mustert. 
„Wohin sind denn die andern gegangen?" frage ich sie. 
„Sind in die Albusgaffe geloffen," sagt sie, sieht mich 
ein wenig befremdet an, und dann hüpft sie davon. Ich 
sehe ihr nach. Sie sieht sich noch einmal nach mir um, ver 
schwindet hinter einer Straßenecke. 
Da ist mir mit einemmal, als sei ich nirgends zu Hau 
se, als werde ich niemals mich irgendwo zu Hause fühlen. 
Fremd sind mir die Theaterbesucher, die alle durch die Tür
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.