„Doch, das bin ich." 
„Ach, das sind Sie. Das hätte ich nicht von Ihnen ge 
dacht." 
„Was haben Sie denn gedacht, wenn ich fragen darf?" 
„Gewiß. Ich meinte. Sie stünden nur so für sich da. 
Nicht als Direktor. Entschuldigen Sie, das kann mal vor 
kommen, nicht wahr? Ich wollte Sie eben Nach dem Direk 
tor fragen. Da denke ich natürlich nicht daran . . ." 
Er lächelt: „Das können Sie immer noch. Ich will gerne 
Auskunft über ihn geben, soviel ich kann." 
Da muß ich auch lächeln und bin ein wenig verlegen. 
„Ich bin Schauspielerin ohne Engagement. Da ich nun 
gerade heut abend hier vorübergehe, möchte ich gerne die 
Gelegenheit benutzen, zu fragen, ob Sie vielleicht Verwen 
dung für mich hätten." 
Ich bin ärgerlich, daß ich mich nicht kürzer fassen kann. 
„Verwendung" habe ich gesagt. Bin ich denn ein Hand 
tuch? Verkaufe doch auch keine Desinfektionstafeln. Will 
doch auch kein Engagement, sondern nur eine Freikarte. 
Nein, ich will mich dem Herrn Direktor deutlicher erklä 
ren: 
„Ihr Haus hat mich so nachdenklich gestimmt. Ursprüng 
lich hatte ich gar keine Absichten. Glauben Sie mir, bitte, 
ich bin sonst viel harmloser." 
„Das kann ich mir denken." 
„Das ist verwunderlich, aber sehr liebenswürdig von 
Ihnen. Sehen Sie, Herr Direktor: Ihre weiß-goldene Bar, 
der Flieder, alles das gefällt mir ganz gut. Es muß Ihnen 
doch selbst gefallen, denk' ich mir. In der Bar steckt eine 
240
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.