22 
stellen. Freilich. Zugestanden. Wenn ich mir aber ein 
Beefsteak bestelle, muß ich unwiderruflich sterben. Unwei 
gerlich. Dann will ich so tief in die Pulsadern schneiden, 
daß das Leben nicht mehr aufzuhalten ist. 
Bei Beefsteak kann man stch auch ein besonders schar 
fes Messer ausbitten. Aber dann bin ich auch verpflichtet, 
ordentlich zu sterben. Aber das muß ich ja schon bei dem 
lumpigsten illustrierten Brötchen. Lumpigsten! Lieber 
Gott, hilf mir doch vermeiden, daß ich üppig werde! Du 
siehst meine Gedanken über das heilige Brot. Verzeih 
mir, aber es kostet achtzig Pfennige. Ich hab' ja gar keine 
Aussichten. Gar nichts. Wenn ich wenigstens Haltung 
hatte! Wenn man mir glauben könnte, daß ich den Kaffee 
später bezahlen will. Aber ich glaube ja selbst nicht daran. 
Wir sind mitten in der Saison. Wie soll ich zu einem 
Engagement kommen? Wenn man mir glauben könnte, 
ohne daß ich glaube! Aber das kann ich nicht erwarten. 
Schon in Münster hat man mir nicht glauben wollen. 
Meine Wirtin hat mir gesagt: „Schauen Sie nur, daß 
Sie weiterkommen. Ich glaube Ihnen alles andere, nur 
nicht, daß ich von Ihnen Geld bekomme." Ach, die hätte 
mir alles andere auch nicht geglaubt. Das glaube ich. Und 
ich war gerade im Begriff, ihr zwei Mark zu geben, such 
te nach einer passenden Form. Das hätte ich nicht tun sol 
len. Beim Geldgeben ist das überflüssig. „Ja, gehen Sie 
nur in Gottes Namen," hat sie gesagt. „Was? die Büh 
nenkleider wollen Sie dalassen? Ich verzichte auf den 
Schwindel. Machen Sie nur, daß Sie weiterkommen. Das 
Zimmer ist schon vermietet . . ."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.