dium aus vom Glück der Liebe singen, so einleuchtend, 
daß jeder daran glauben müßte: „Liebe ist Leben", ein 
deutig glauben. Es kann ja doch nur eine eindeutige Liebe 
geben, alles andere ist halb und etwas ganz anderes. 
Ich weiß, woran ich glaube und glauben will. 2ch habe 
im Apollotheater genug Zweideutigkeiten gehört, um an 
die Eindeutigkeit zu glauben. Gewiß, ich bin nicht umsonst 
hier gewesen. 
Die Unruhe hat mich im Morgengrauen in den Wald 
getrieben. Wie gut, daß wir uns noch immer im Sommer 
befinden. In der Stadt, in diesem Hauser- und Rauch 
meer hätte ich beinahe vergessen, daß es Wälder gibt, in 
denen hohe Bäume stehen. 
So früh wie ich ist wohl noch niemand im Wald, denn 
ich bin gleich nach Kabarettschluß hingegangen. 
Da kann ich mein ganzes Leben stille stehen lassen. Nur 
den Baum umarmen und ihm sagen: 
Laß mich doch so selbstverständlich blühen, wie du blühst. 
Sieh, ich bin nicht sicher, ob du nicht Sinne hast. Vielleicht 
kannst du mich hören, wenn ich alle Schichten durchdrin 
gend zu dir sprechen will. 
Höre, als wärest du mein Geliebter. Wir sind beide ver 
zaubert. Wir haben unseren Ursprung im Worte Gottes. 
Das Wort ist heilig. Höre mich. Wir waren im Wort. 
Wir ruhten in Gott, und sind nun Baum und Mensch ge 
worden. 
Bist du nicht Geschöpf wie ich? In Schönheit neigen 
258 '
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.