268 
Tal des Friedens sieht. Wenn aber der Tod so plötzlich 
kommt. . . 
Heute wollte sie sich Schminke kaufen, dachte ich. Jetzt 
aber sah sie aus, als trage sie eine Maske des Grauens. 
Es war nicht dasselbe schöne Mädchen, das ich am Abend 
hatte atmen sehen . . . 
Wir standen stumm im Halbkreis um die Bahre un 
serer Kollegin. Hier lag sie, widerstandslos auf einem 
schmalen Holzbrett. Wir standen sprachlos, angetan mit 
hellen Sommerkleidern, Blumen auf den Hüten, und vor 
unseren lebendigen Augen lag unsere tote Kollegin, die 
rechte Hand verkrampft im losen, vollen Haar . . . 
„2a, das war sie," flüsterten die Kollegen scheu. 
Wie sich doch alles verändern kann. Gestern war das 
kleine Mädchen noch eine Tänzerin. Heute ist sie das Rät 
sel, die Sphinr der Unsterblichkeit ... 
Noch zeichnen sich ihre Brüste durch den dünnen Sei 
denstoff ab. Noch glänzt ihr wundervolles blondes Haar 
und duftet, während ihre halb geöffneten Augen, die nie 
mand hat zudrücken können, trübe erstarrt sind. 
Was sind Schönheit und Jugend? Hier sehe ich die 
Antwort vor mir, und eine Schwäche überfällt mich. Ich 
war die erste, die sich überwältigt abwandte. 
Ich zerstreue mich gewaltsam. 
In der „Bar Riche" getanzt ein paar Abende. Ich darf 
an den Tod nicht denken, solange ich lebe. 
Die Herren in der Bar finden, ich sei die Lustigste von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.