278 
se. Daß aber unsereins bei Lebzeiten mal ein Wort darüber 
fallen läßt; daß es nicht so einfach ist, zu denken, wie man 
mit sich herumhantieren lasten muß — hier wird geschnit 
ten, da amputiert —; daß einem das auch mal bei Lebzei 
ten durch den Kopf gehen kann —: das paßt Ihnen nicht 
in den Kram. Ich spreche nur aus, was tausende zerstückelte 
Leichen empfinden müßten, wenn ste empfinden könnten. 
Sagen Sie das meinetwegen Ihren Professoren da oben. 
Zahlen etwa Sie persönlich die Leichen? Geht das Geld 
aus Ihrer Tasche? Dreihundert Mark verlange ich, billi 
ger schlage ich mich nicht los. Daß Sie es nur wissen. 
Wenn man mich hier im Hause nicht will, gut. Darüber 
werde ich mich nicht aufregen. Ich finde noch andere Ana 
tomien, die mich sozusagen mit Kußhand nehmen. Sie find 
ja nicht allein auf der Welt." 
Erregt wende ich mich zur Tür, da hält er mich zu 
rück. 
„Lassen Sie mich nur gehen," lehne ich ab. 
„Aber bitte, einen Augenblick. Sind Sie vielleicht eine 
besondere Abnormität? Dann will ich den Professor ho 
len?' 
„Ich bin die Vollkommenheit der Norm. Die Quintes 
senz der Natur bin ich. Das gibt es nämlich selten, wie 
jeder Professor Ihnen bestätigen wird." 
„Warum wollen Sie denn die . . . Leiche verkaufen?" 
„Warum?" Ein origineller Portier. „Genügt Ihnen 
nicht der einfache materielle Grund: dreihundert Mark?" 
„Dreihundert Mark, wie kommen Sie auf diese 
Summe?"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.