282 
mit muß auch gerechnet werden. Das Geld ist locker, flüs 
sig wie Schlamm, und hat keinen sonderlichen Wert. 
Mein Zimmer ist klein, unansehnlich, Bett und Wasch 
tisch ausgenommen. Geht nach einem grauen Hof hin 
aus. Dort werden sehr eifrig Kisten vernagelt und Hölzer 
gehackt. Was für Sorgen es gibt, die ich alle nicht teilen 
kann. 
Ich komme erst morgens ins Bett. Wenn auf dem Hofe 
die Arbeit beginnt, dann ist meine Arbeit zu Ende. Der 
Lärm stört mich gar nicht. Mein Schlaf ist wie Blei. 
Zwei Mäuse wohnen noch im Zimmer. Die sind so un 
geniert, daß sie sich auf mein Kopfkiffen setzen. Sie wis 
sen, bei mir kann man das machen. Sie essen auch allerlei 
von dem Konfekt, das ich aus Moulin Rouge mitbringe. 
Die Streichwurst interessiert sie gar nicht. Die lassen sie 
liegen. 2ft ihnen nicht gut genug. 
Die Mäuschen wissen wohl, daß sie sich bei mir etwas 
Gutes leisten können. Sie sind doch recht anhänglich. Ich 
liebe sie nicht gerade, denn sie kommen vom Schmutz. Weil 
sie mir aber soviel Vertrauen bezeigen, daß sie gar nicht 
mehr aus meinem Zimmer gehen, mögen sie dableiben. 
Die eine, Jessy heißt sie, saß am Morgen, als ich nach 
Hause kam, auf dem Schirm der elektrischen Lampe und 
sah mir mit ihren kleinen schwarzen Augen direkt ins Ge 
sicht. Es war, als habe sie da oben auf mich gewartet. Mö 
gen sie sich nur gehörig tummeln, die Mäuschen, ich zahle 
ja für die Höhle sechzig Mark Zins.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.