- 
25 
Wieviel der Kellner wohl bezahlen muß nach meinem 
Tode? 
Aber das ist doch gar nicht wichtig. Wie lächerlich, 
daß ich noch rechnen will. Ich habe ja gar nichts mehr 
zu berechnen. Viel zu viel habe ich schon gerechnet. Ich 
spreche mir zu. Sowie man tot ist, wird nicht mehr ge 
rechnet. Schon während der Agonie läßt das nach. Ster 
bend werden unbezahlte Rechnungen, um die man sich im 
Leben verzweifelt bemüht hat, sie zu zahlen, Bagatellen, 
und wunderbar vertieft sich der Glaube zur klarsten Er 
kenntnis: „Ich hätte ohnedies nicht zahlen können — 
jetzt zahle ich erst recht nicht." 
Lächelnd versinke ich in das kostenlose Reich. Was könn 
te ich mehr wollen? Ich trinke den Rest Bier und sage:. 
Der Tod hebt alle Eide auf (siehe Schiller, „Kabale und 
Liebe") . . . Jetzt kommt das letzte Stückchen Zervelat- 
brot. Mit liebender Langsamkeit soll es genosien werden! 
„Herr Ober, noch einen Kognak bitte." 
Ich lächle. Bin schon jenseits. Ich darf lächeln, ohne 
Furcht, das Lächeln zu bereuen. 
„Herr Ober, das ist aber auch das letzte. Sie haben 
viel Mühe mit mir gehabt. Es ist aber auch das letzte." 
„O bitte . . ." 
„Nein, sagen Sie nichts dagegen. Es ist so. Aber ich 
werde jetzt gleich gehen. Wirklich gehen." 
„Gnädiges Fräulein sind auf der Durchreise hier?" 
„Ja, leider, leider. . ." 
„Hübsche Stadt, Köln." 
Ach, wenn ich das doch empfinden könnte! „Ja, es mag
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.