296 
da, vor dem der Priester die heilige Hostie emporhob. Es 
blitzte nur weiß, und schnell senkte ich meine Augen. 
Ich wagte nicht, die heilige Hostie anzusehen. Wie sollte 
ich wohl? 
Ich tat, was alle Welt in diesem Augenblick tut, schlug 
an meine Brust: „Durch meine Schuld." Als stünde eine 
unabsehbare Menge vor mir, ich als Letzte, Allerletzte. 
Rückte zur Beterin an meiner rechten Seite, und aus dem 
fremden Gebetbuch erhaschte ich den Satz: „Ich bete an 
den Leib des Herrn, der für mich am Kreuze starb. Durch 
meine Schuld . . ." Ich durfte den Satz lesen, auch wenn 
er in einem fremden Buche stand, denn er gehört auch 
mir. Und als ich an meine Brust schlug, fielen mir die 
Rosen von der Brust, die angesteckten Rosen, die mir ge 
schenkten Rosen, die ich nicht verdient habe. Ich ließ ste 
liegen zu meinen Füßen. 
Als der Priester mit dem Meßknaben die Kirche verließ, 
standen alle von ihren Plätzen auf. Liane und ich taten 
dasselbe. Unwillkürlich streifte ich Lianens Buntheit ab, 
von oben bis unten, alles ab. Eine Weile blieben meine 
Blicke an dem dünnen Goldkettchen haften, das sie über 
dem durchsichtigen Seidenstrumpf trug. Das Kettchen blitz 
te und blinkte. Da fiel mir die goldene, strahlende Mon 
stranz ein. 
Mir wurde scheu zumut, und ich sah die vielen Heiligen- 
statuen, die über Lebensgröße hinaus an den Steinpfeilern 
überwintern werden. Sie standen so stumm da. Der hei 
lige Aloysius war auch dabei, den ich zum letztenmal »n 
Köln gesehen. Hier begegnete er mir nun wieder, und ich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.