ao 
307 
gewartet. Küßte mir beide Hände. Als liefe mir eine 
Schnecke über die Haut. 
Der Kellner mag meinen Unwillen bemerkt haben. Er 
stand hinter dem Stuhl des Kavaliers, sah mich einen 
Augenblick lang drohend an. Schon flammte es in mir 
auf, aber ich besann mich. 
Er schob mir einen Klubsessel hin, machte eine tiefe 
Verneigung, die für eine Königin hätte verwandt werden 
können. 
Da lachte ich hellauf, lachte, lachte. Ich hätte immer 
lachen mögen. 
„Sie scheinen ja gut aufgeräumt zu sein," zwinkerte 
der andere. 
„Noch nicht vollkommen." Ich sah den Kellner an, der 
devot an der Portiere wartete. 
Ich lachte wieder. Der Herr glaubte, daß ich über den 
Kellner lache. Da war ich plötzlich traurig und begann zu 
zittern. 
Mein Kavalier war bestürzt. „Können Sie der Dame 
nicht ihren Mantel oder einen Schal bringen?" 
Ich wehrte ab, ich sei nicht kalt. 
„Nun, desto besser. Herr Ober, stellen Sie Sekt kalt. 
Bringen Sie Krachmandeln, Früchte, bringen Sie, was 
Sie haben." 
Er verbeugte sich und verschwand. Ich atmete auf. 
Im Sofa zurückgelehnt, unterhielten die beiden Kol 
leginnen sich zart und verliebt mit ihren Herren. Ein 
Schauer überflog mich.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.