309 
dir der Gedanke: in diesem Augenblicke weint ein Mensch. 
Wie kann ich da weitersingen? 
Dir braucht nur einmal ein Gedanke zu kommen, und 
dieser Gedanke genügt, um die Form deines Daseins zu 
sprengen. 
Ich kann nicht plötzlich stecken geblieben sein. Werde 
wohl immer gezögert haben. Die Widersinnigkeit hat ihr 
Ende erreicht. 
Im Traume erlasie ich das Gesetz, daß in meiner Welt 
graue Fahnen wallen. Zum Zeichen, daß Leid geehrt wird. 
Die Musik ist verstummt. Es ist still. Ich höre nur das 
Weinen, das durch die Welt geht. Und will weinen mit 
den Weinenden. 
Mir ist, als habe ich die Kraft des Denkens verloren. 
Oder sollte ich sie nie besessen haben? Ich beginne das 
Denken zu bedenken und gar bald ist mein Sinnen und 
Träumen von einer tiefen Trauer verschleiert. 
Keinen Gedanken kann ich verfolgen. Mir war, als 
seien meine bösen Ausschweifungen ein zwar nicht üblicher, 
aber doch kürzerer Weg zu Gott. 
O mein Gott, nimm dich doch meiner Unsicherheit an, 
die nur weiß, daß sie in die Erde gelegt wird. Verzeihe die 
Anmaßung meiner Sehnsucht, die mich zu dir sprechen 
läßt. Wenn ich wieder Erde werden soll, laß mich die Erde 
werden, die die zarten Wurzeln einer kleinen, deiner Herr 
lichkeit zublühenden Blume liebend umfängt. 
Ich weiß nichts, also kann ich wohl in Wahrheit nichts
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.