wohl eine su—sa—süße Singsoubrette? Richtig, aber 
wann war das doch? Meine Zeit hat die Fallsucht. 
Das ist eine ererbte, unheilbare Krankheit . . . nun 
ja... In einem gelblich grünen Licht vergeht die Nacht. 
Wie bin ich nur hierhergekommen? Ich liege ja hier auf 
einem Situationslager. Das trügt immer den Schwachen. 
Das soll wohl ich sein, in diesem Falle, he? Aber ich 
bin es ja in jedem Falle, leider, leider. Ach, Gott, wie 
still ist es hier. Wie bin ich abgetrieben dem Getöse. 
Diese Nacht hat das leiseste Herzklopfen aller pochen 
den Nächte. Nur mein Fieber schlürft den siebenmeilen 
fernen Fanfarengesang des Carne Vale. O vale Ca- 
rissima, was bin ich doch für ein erbärmlicher Wicht! Ich 
kann die Hand nicht einmal heben. Die Liebe quält sich 
mir aus überwanderten Füßen. Die Blutstropfen pressen 
sich aus den Zehen. 
Es handelt sich diesmal nicht um das Glück, lieber Gott. 
Meine Augen flattern heimwehkrank. Mein Herz hab' ich 
irgendwo versteckt, weil ich es nicht immer mit mir herum 
tragen konnte. Es ist schwer, ich weiß nicht mehr wo. 
Etwas in mir hat lauter Risse und blutige Fransen. 
Ich weiß nicht, was. Es tut weh und ist wund, ich weiß 
nicht, wie. Und dort oben singen sie Lieder auf mich, ich 
glaube, es ist in den Spitzengardinen. Mein Name macht 
die Runde und ist eine Schallwelle. Mein Name läßt sich, 
wie mein Ich, nicht begreifen. Aber das glauben die Leute 
nicht, und sie wollen mich immer um die Hüften greifen. 
Und niemand weiß, daß ich blutperlend in Gethsemane 
vergehe. Ich schweige vor dem Pendelschlag der Uhr. Ich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.