322 
dann eine nach der andern die Hand gibt, habe ich sie alle 
lieb. Dann weiß ich, daß es kein Traum ist. 
„Wenn ich fortgehe, werde ich dennoch immer bei euch 
bleiben, da ich unter euch war. Was war, kann nicht ver 
loren gehen." So tröste ich mich. Es fällt mir schwer, 
mich loszureißen, denn ich weiß, wie ich euch zurücklaffe. 
Nicht alle haben eine Mutter, zu der sie gehen können. 
* * 
Ich weiß, daß ich jetzt zu Hause bin. In dem Hause, in 
dem ich geboren wurde. 
Mir war, als fahre ich zu meinem eigenen Begräbnis. 
Mutter war an der Bahn. Einen Augenblick dachte ich, sie 
erkennt mich gar nicht mehr. Aber dann hat sie mich doch 
erkanüt, denn ich bin doch ihr Kind. 
Ich wollte sprechen, alles sagen, aber sie küßte mich auf 
den Mund. Da habe ich nichts-gesagt. Geweint, lange 
geweint. Und war müde, sehr müde. 
Jetzt liege ich im Bette, im selben Zimmer, das ich als 
Kind bewohnte. Es heißt, ich habe eine Art Klimafie 
ber. Kann sein, ich weiß es nicht. Mutter läßt mich viel 
allein. Und es ist gut. Es ist alles gut. 
Es ist noch alles wie früher, scheint mir. An den 
Wänden dieselben Bilder, die ich mir auf dem Jahrmarkt 
einmal kaufte.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.