34 
Du, du, du, du, du 
Zauberst Flammen hervor aus dem Eis . . 
Meinem Kopf, den ich lange Zeit in einer gedrehten 
Stellung gehalten, um in das Tanzzimmer zu sehen, muß 
ich jetzt mit den Händen eine andere Richtung geben. Ich 
rücke mir den Kopf zurecht. Der Hals tut mir weh, und 
ich lege meinen Zeigefinger an die Schlagader. Während 
ich das Klopfen meines Lebens fühle, sehen meine Augen 
geradeaus in den Raum, in dem ich mich befinde. 
Sehe viele Menschen, junge Männer, alte Männer, be 
sonders aber lauter bunte Stücke. Das sitzt.alles auf 
Bänken, die an den Wänden stehen, hinter großen unge 
deckten Tischen. Spöttisch fremde Augen sehen mich an 
und mustern mich neugierig. Darüber werde ich verlegen 
und sehe vor mich hin. 
Was will ich denn eigentlich hier? Da steht mein 
Kaffee vor mir. Und die Eier im Glas sind auch da. Ist 
alles kalt geworden. 2ch trinke den Kaffee, und da rie 
selt es mir über den Rücken. 
Da sieht man mich schon wieder so herausfordernd an. 
Und alles singt: 
„Du, du, du, du, du, 
Du bist kühl und doch so heiß. 
Du, du, du, du, du 
Zauberst Flammen hervor aus dem Eis . . ." 
Das geht wohl mich an. 2ch fühle mich getroffen. Es 
ist, als erwarte man von mir, ich solle Flammen aus
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.