36 
nur schwer. Und xd) habe Sehnsucht, ein Kind zu sein. 
Ich möchte von einer fremden Frau durch eine Allee ge 
führt werden. Von einer sehr fremden, unbegreiflichen 
Frau, die zugleich meine Mutter sein müßte. Aber daß 
sie meine Mutter ist, darf ich nur glauben und hoffen, 
nicht etwa wißen und behaupten. Sie führt mich an der 
Hand, und in der Allee stehen Holunderbäume, weil ich 
die so sehr liebe. 
„Darf ich Ihnen eine Zigarette anbieten?" 
Man kann gleichzeitig verschiedene Träume haben. Ich 
bin im Cafe Pütschenbach. Titus hat mir gesagt, daß ich 
hier jemanden finden würde, der sich meiner annimmt. 
Es scheint wohl nötig zu sein. Titus hat ja schon seine 
Freundin, die er beschützen muß. 
Ich bin so sehr in die Gegenwart gestellt, daß ich die 
Zigarette annehme, die mir geboten wird. 
„Danke sehr," sage ich zu einem brennenden Streich 
holz. „Das Feuer ist eine gute Sache," sage ich, „Feuer 
reinigt." 
„Sie meinen hoffentlich nicht das Fegefeuer, kleines 
Fräulein?" 
Da sehe ich einen verwunschenen Hund mir gegenüber 
sitzen, der seine Menschenähnlichkeit noch nicht eingebüßt 
hat. 
Ich lächle und sage: „Es ist nicht meine Sache, streng 
zu sein." 
„Rauchen Sic gern, während Sie Eier effen?"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.