5i 
4' 
mir wohl achtzig begegnet. Ach, es werden ja noch viel 
mehr sein. Und in den andern Städten, die noch viel größer 
sind, da gehen ja auch Mädchen. Nicht nur Mädchen. Es 
gehen ja so viele Menschen in der Welt, die irgend etwas 
hingeben für Geld. Es gibt ja doch noch anderes Heilig 
tum, das für Geld preisgegeben wird. Oh, das bewußte 
Handeln wider die wahrhaftige Ueberzeugung, — wenn 
man den Glauben in sich trägt, mit dem Munde aber den 
Unglauben bekennt und ihn verkauft. Der Kaufmann, 
der mir die Schwindeltasche verkauft hat, wußte doch, daß 
sie keine fünf Mark wert ist. Log er nicht wider sein bes 
seres Wißen, log er nicht den Betrug in seine und meine 
Seele hinein, nur für Geld, vielleicht nur für ein Pfund 
Butter? Bin ich denn nicht der Anlaß, die Schuld, daß 
er lügen muß? Wenn nicht ich es bin, ist es ein anderer. 
Nein, nicht zu meinem Troste fällt mir die Umgebung 
ein. Die Umgebung ist, die ganze Welt, das Relief meiner * 
Schuld. Innerhalb dieses Rahmens vergrößert sich nur 
das Bild meiner selbst. 
Wo etwas angeht, das geht mich an. Es gehen so viele 
Mädchen. Warum soll ich es denn nicht sein? Nein, ge 
rade ich sollte es sein. In diesem Glauben muß ich mich 
wiederfinden. Gehe ich jetzt auf der Straße, weil Mädchen 
auf der Straße gehen? Meine Sehnsucht geht dahin: weil 
ich auf der Straße bin, gehen die andern auf der Straße. 
Ich bin so sehnsüchtig geworden. Das muß schon lange 
in mir gesteckt haben. Ich glaube, wenn ich ganz und gar 
nicht mehr auf der Straße gehen werde, wird niemand 
mehr gehen wollen. So allmächtig will ich sein.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.