82 
Aber das Verkaufen ist oft sehr schwer. Ich flehe mit 
unter die Leute an, sie möchten mir doch etwas abkaufen, 
aber das tue ich nur, wenn ich ganz verzweifelt bin und 
das Geschäft gar nicht gehen will. 
Ich habe die Beobachtung gemacht, daß meistens nur 
sehr junge oder sehr alte Leute mir etwas abkau 
fen. Was das Bedenklichste ist —: ich glaube, sie kaufen 
mir oft aus Mitleid etwas ab, denn ich muß schon sagen, 
die Sache selbst taugt nicht viel, nein, sie ist wirklich ge 
sundheitsschädlich. 
Ich habe das an mir selbst bemerkt, weil ich doch so 
viele Tafeln in meinem Zimmer habe. Mir ist oft, als 
ginge mir der Atem aus, als sei nicht genug Luft für 
mich da, und ich spüre rein gar nichts von den Wiesen 
im Winter. 
Und dabei sind wir schon im Winter, ich merke es sehr. 
Ich merke es auf der Lunge, denn ich huste. 2ch merke es 
an den Händen, denn ich habe keine Handschuhe. Ich 
merke es an den Füßen, denn sie sind mir starr und ich 
weiß nicht, ob sie kalt oder heiß sind. Ich merke, daß es 
Winter ist, denn meine Mutter frägt mich in Briefen, 
ob ich nicht zu Weihnachten nach Hause kommen will. 
Wie seltsam: es ist mir noch nie eingefallen, ihr zu 
schreiben, daß ich mich in schlechten Verhältnissen befinde. 
Im Gegenteil, ich schreibe ihr von einem glänzenden En 
gagement, was doch gerade das Gegenteil von meinem 
Leben ist. 
Ehrlich gestanden, ich lüge, und weiß nicht warum. 
Ich schreibe, ich sei sehr geachtet und spiele immer eine
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.