86 
Ich trank es auf einen Zug aus, ließ das Geld auf dem 
Kücheutisch liegen und ging schnell meiner Wege. 
Das ist die letzte Wiese, die ich in meinem Leben ver 
kauft habe. Damit bin ich fertig. 
Im Kölner Dom habe ich meine letzte Abrechnung ge 
macht und habe sie zu Herrn Schmitz gebracht. 
So bin ich denn wieder ohne Beruf. Wenn ich bedenke, 
daß ich schon so früh an meinen Beruf zu denken begann 
— schon als kleines Kind dachte ich daran — ... und 
jetzt habe ich doch keinen Berus. 
Warum mag ich mich denn nicht um ein Engagement 
als Schauspielerin bemühen? Es ist, als könnte ich es 
nicht verantworten. Ist es denn nötig, auf den Brettern 
zu sein, was man unbewußt ein ganzes Leben lang ist: 
Schauspielerin? Wird nicht jeder Wunsch, jede Leiden 
schaft des Herzens nur gespielt, weil in Wahrheit doch 
nichts erreicht wird? Sonst wäre man doch das Erreichte. 
Wie weit entfernt bin ich von meinen Wünschen. Wäre 
ich erfüllter Beruf, wäre ich gottähnlich. 
So aber spiele ich mich hinein. Komme ich denn aber 
wirklich hinein? Die Liebe ließ Gott Mensch werden, und 
das war Beruf, daß Schöpfer zum Geschöpf wurde. Wel 
cher Künstler aber verwandelt sich in seine eigene Sta 
tue, in sein eigen Werk? Alles ist zu unwirklich, märchen 
haft. 
Das Greifbare bin ich selbst, von Fleisch und Blut. 
Nichts Menschliches kann mich besitzen und behalten. Wo
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.