87 
sind die Hände, die mich berührt haben? Sie hätten mich 
immer halten muffen. Wenn sie nur wähnen, daß sie mich 
ewig umfangen, ich hätte schon viel erreicht. 
Ich kann nur mich selbst zum Berufe machen. Am tief 
sten glaube ich noch an mich selbst, an mein Dasein, und 
ersehne, daß auch die andern daran glauben möchten. Wer 
mich umarmt, glaubt er im Augenblicke nicht, daß ich die 
Realität bin? Bin ich dann nicht die Natur? Ich bin die 
Materie. > 
Sonnige Augen sehen alles anbetungswürdig, und so 
könnte die Freude Beruf sein; denn wurde nicht alles, 
was sichtbar ist, berufen zur Freude? 
Als Kind schon wünschte ich, das Glück zum Berufe 
zu wählen. Und wenn ich selbst nicht das Glück sein 
kann, so will ich Glücksbeitrag sein. Und sollte ich nur 
das Glück einiger flüchtiger Minuten werden. 
Aber das Glück hinterläßt seine Spuren. Immer dachte 
ich: wer einmal mit mir glücklich war, kann nie im Un 
glück versinken, denn die entfernteste Erinnerung an das 
Glück ist schon Glück, ist die Seligkeit auf Erden. 
Genügt nicht die Erde, die wir mit liebenden Augen 
sehen? Meine übersinnlichen Augen sehen Himmel. Das 
ist die Erde, wie ich sie sehen kann. Bin ich doch von der 
Erde genommen, und werde Erde. Das ist mein Beruf. 
Gott hat uns ewigen Atem gegeben. Das ist das Leben 
und die Freude am Leben. Ich atme, und das ist schon 
Beruf. 
Wie kann ich nur so hoffnungslos sagen, ich gehe ohne 
Beruf. Ich bin doch da. Bin da. Daß ich bewußt werde
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.