Full text: Meisterwerke aus Oesterreich

18 
Kenntnis der damals am modernsten aufgestellten deutschen 
Galerie von größter Bedeutung für seine Wiener Tätigkeit, die 
er 1778 aufnahm und 1782 beendete. Die Art der Hängung 
schloß sich an die der Düsseldorfer Galerie an. Das barocke 
System wirkt noch nach, die Bilder gruppieren sich um Mittel- 
achsen, um Türen ete., aber sie hängen doch wirklich an der 
Wand, diese in großer Zahl von oben bis unten bedeckend. Viel 
wichtiger noch als die Art der Hängung war die Gruppierung 
der Bilder. Sie geht weit über Düsseldorf hinaus und ist die 
erste Galerieaufstellung auf chronologisch-historischer Grund- 
lage. „Der Zweck alles Bestrebens‘“, sagt er in der Einleitung zu 
seinem Katalog der Wiener Galerie, der 1783 in Basel erschien, 
‚ging dahin, daß die Einrichtung im ganzen sowie in den Teilen 
lehrreich und so viel als möglich sichtbare Geschichte der Kunst 
werden möchte. Eine solche große öffentliche, mehr zum Unter- 
richt noch als nur zum vorübergehenden Vergnügen bestimmte 
Sammlung scheint einer reichen Bibliothek zu gleichen, in wel- 
cher der Wißbegierige froh ist, Werke aller Arten und aller 
Zeiten anzutreffen, nicht das Gefällige und Vollkommene allein, 
sondern abwechselnde Kontraste, durch deren Betrachtung und 
Vergleichung er Kenner der Kunst werden kann.“ Es ist der 
Standpunkt des 19. Jahrhunderts, der hier bereits so früh von 
einem Schweizer ausgedrückt wird. Noch zwei wichtige und 
ganz moderne Neuerungen wurden damals eingeführt: die Frei- 
gabe des Besuches für das ganze Volk und die Erlaubnis für die 
Kunstschüler, Bilder zu kopieren. Damit war schon zu Ende des 
18. Jahrhunderts der neue Museums-Typus geschaffen, und im 
Prinzip änderte sich nicht allzuviel bis zum Beginn des 20. Jahr- 
hunderts. Die Zahl der Neuerwerbungen in dieser Zeit war nicht 
sehr groß. Am wichtigsten ist die 1889 erfolgte Umsiedlung vom 
Belvedere in das neu erbaute Kunsthistorische Museum, das 
zwar mehr Raum bot, aber die Art der Hängung im Prinzip 
nicht beeinflußte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.