Full text: Meisterwerke aus Oesterreich

8 
Die Katastrophe, die vor acht Jahren über Oesterreich 
hereinbrach und das Land seiner Unabhängigkeit be- 
raubte, haben wir Schweizer in jenen bewegten Tagen 
mit innerster Ergriffenheit miterlebt. Wir litten mit dem 
österreichischen Volk, waren ob seinem tragischen Ge- 
schick zutiefst erschüttert und bäumten uns auf ob der 
Gewalt, die ihre Krallen nach ihm ausstreckte. Aber wir 
wußten auch, daß Oesterreich wieder auferstehen würde. 
Denn ein Land, das im Leben der europäischen Völker- 
familie immer wieder aufs neue eine bedeutungsvolle 
geschichtliche, politische, geistige und kulturelle Sen- 
dung zu erfüllen hat und in dem eine große Tradition 
weiterlebt, kann nicht untergehen und wird nie auf die 
Dauer der Hörigkeit eines augenblicklich Stärkern ver- 
fallen. Oesterreich ist wieder auferstanden. Und wenn 
auch bis heute der Engel der Freiheit den Stein, der das 
Grab seiner Unabhängigkeit deckte, noch nicht ganz weg- 
zuwälzen vermochte, so regt sich doch mit ungebändigter, 
unbeugsamer Kraft der alte Willen zu neuem Leben und 
zu neuer Freiheit. Oesterreich, acht schmerzliche Jahre 
lang zum Schweigen verurteilt und vergewaltigt, will 
seine Stimme wieder erheben und meldet sich wieder zum 
Wort. Daß es mit den Meisterwerken seines schöpferi- 
schen Geistes und der Lust an altem europäischem Ge- 
meinschaftsgut, mit dem, was Wien immer zu einem 
bleibenden Zentrum abendländischer Kultur und zu 
einer Brücke zwischen Westen und Osten voraus- 
bestimmte, gerade zu uns in die Schweiz kommt, erfüllt 
uns mit besonderer Freude. Denn was uns einst ver- 
schiedene Wege gehen ließ, liegt um viele Jahrhunderte 
zurück, und seither hat sich zwischen unsern beiden
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.