Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

100 
Fisch zu essen in der Woche. Natürlich laufen sie 
weg “ 
Raffaela schüttelte den Kopf ob solcher Unglaub- 
lichkeiten: „Ja, Jenny, ist das denn möglich?“ 
„Ah, du hast ’ne Ahnung!“ seufzte die, wirklich 
mitleiderregend, ganz zersprengtes Gesicht, „ich weiss 
mir ja nicht mehr zu helfen!“ 
„Ja, Jenny!“ rief Raffaela, „ich bin ja starr!“ 
Und Jenny bemerkte wohl den Erfolg der Affäre 
und ihrer Person und begann, sich selber zu trösten: 
„Aber lass nur gut sein,“ sagte sie, „ich hab’ ja 
auch Imeine Leute an der Hand! Ich hab’ ja meinen 
Freund aus Baden! Heut abend kommt er in die Vor 
stellung. Ich hab’ ja Kavaliere. Ich brauche ja hur 
ein Wort zu sagen. Brauche ja nur einen Wink zu 
geben Ich lass ihn ins Irrenhaus stecken “ 
„Jenny!“ 
Aber 'Jenny, unbeirrt: „Ich lass ihn ins Irrenhaus 
stecken, meiner Seel. Ich schaffe mir Geld beiseite 
und geh’ mit meinem Freund auf und davon.“ 
Das schien Raffaela ein wenig zu abenteuer 
lich. „Ach, Jenny!“ lächelte sie beschwichtigend, und 
patschte liebreich nach Jennys Hand. „Lottely, schau, 
wie sie eifersüchtig ist!“ Und mästete sich weiter. 
„Eifersüchtig?“ schepperte Jenny und zog den 
blauen Schlafrock mit einem Rückfall in frühere chicke 
Allüren um den Leib, „nichts zu machen! Wir ver 
kehren nicht miteinander. Ich bin nicht eifersüchtig. 
Ich hab* ihn genommen, weil er ein solcher Bauer war. 
Weil er mir meine Pakete trug.“ 
„Raffaela,“ sägte sie in plötzlichem Einfall, „du musst 
mir helfen. Wir stecken ihn ins Irrenhaus. Dann ma-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.